Wärmepumpen

Wärmepumpen nutzen die Erdwärme, eine nahezu unerschöpfliche Energiequelle. Beim Einsatz eines Flachkollektors wird überwiegend die gespeicherte Sonnenenergie verwendet, und zwar dauerhaft und losgelöst von Tag und Nacht. Bei einer fachgerechten Installation steht sogar im tiefsten Winter bei unwirtlichen Temperaturen genug Quellenergie zur Verfügung, um im eigenen Heim für wohlige Wärme zu sorgen. Die Menge an Sonnenenergie, die im Erdreich gespeichert werden kann, ist unbegrenzt. Mit einer Wärmepumpe wird es möglich, diese Energie, die praktisch direkt vor unserer Haustür im Erdboden lagert, sinnvoll und effizient zu nutzen. Die Vorteile für Sie liegen auf der Hand: Sie machen sich vollständig unabhängig von jeglichen Brennstoffen. Sie benötigen weder Gas noch Öl noch Holz. Ein weiterer Vorteil dieser Art der Wärmegewinnung ist, dass Wärmepumpen komplett automatisch arbeiten. Sie sind vollständig wartungsfrei. Die Energie, auf die sie zugreifen, versiegt nie. Das Ergebnis ist ein optimales Wohnklima. Mit dieser Art der Wärmegewinnung machen Sie Ihr Haus zu einer Wohlfühl-Oase. Dadurch ist es im Winter kuschlig-warm und anheimelnd. Im Sommer bleiben die Räumlichkeiten angenehm kühl. Dazu wird das bestehende Wärmeabgabesystem verwendet. Mit Direkterdwärme-Systemen bleiben die Betriebskosten extrem niedrig. Bis zu 4/5 wird kostenlose Sonnenenergie genutzt! Das Arbeitsmittel des Wärmepumpenkreises ist chlorfrei und ozonneutral. Es nimmt die Erdwärme mithilfe der doppelwandigen Kupferrohre des Flachkollektors auf, wenn das Kältemittel im Flachkollektor verdampft. Das mit dieser überaus sinnvollen Anlage eingesparte Geld können Sie an anderer Stelle investieren. Mit einer Wärmepumpe sichern Sie langfristig die Energieversorgung Ihres Hauses und sorgen für eine Wertsteigerung, was sich im Verkaufsfall positiv auswirken wird. Wohnen Sie selbst in Ihrem Haus, müssen Sie sich im Rentenalter um eine effiziente Energieversorgung keine Gedanken mehr machen. Sie haben für die Zukunft alles Notwendige in die Wege geleitet. Eine Ochsner Wärmepumpe kann als Wertanlage betrachtet werden. Gerade in Zeiten, wo es auf das auf dem Sparbuch angesammelte Geld so gut wie keine Zinsen mehr gibt, müssen möglichst sichere Alternativen her. Schließlich soll das Geld nicht in Risikogeschäfte fließen. Mit einer Wärmepumpe erwerben Sie eine Anlage, die Ihnen gehört und die sich durch Langlebigkeit und Qualität auszeichnet. Wärmepumpen sind nicht nur effizient, sie sind auch sicher im Betrieb und überaus umweltfreundlich. Die Energie wird absolut emissionsfrei gewonnen. Zusätzliche Anlagen werden nicht benötigt. Es gibt keinen Brennstofflagerraum, dementsprechend keinen Kesselservice und Kaminfeger. Im Keller steht kein riesiger, sperriger Öltank, der regelmäßig zu horrenden Preisen gefüllt werden muss. Dadurch hängt auch kein unangenehmer Geruch im Haus. Ofenreinigung und Asche-Entsorgung, ein leidiges Thema beim Betrieb von Pelletöfen, entfallen ebenso. Damit ist eine Wärmepumpe das sauberste und bequemste Heizsystem, was derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Da Wärmepumpen mit schadstofffreier Umweltenergie, die von der Sonne, aus der Luft, dem Wasser oder der Erde gewonnen werden, heizen, entlasten Sie mit dieser Heizung die Umwelt: Es gibt keine Verbrennungsabgase von Gas oder Öl und keinen Ruß oder sonstige Emissionen. Dadurch entsteht kein klimaschädliches CO². Damit trägt man mit der Wärmepumpen-Technologie nachgewiesenermaßen zum Klimaschutz bei und übernimmt Verantwortung für die Nachkommen. Mit Warmwasser-Wärmepumpen können Sie die Abwärmeenergie aus der Wohnraumlüftung verwenden: Die Abluft wird aus dem Raum gesaugt. Mithilfe eines Wärmetauschers wird der Luft die Wärmeenergie entzogen. Damit wird das benötigte Warmwasser bereitet. Lassen Sie sich nach einer Vereinbarung zu einem persönlichen Gespräch am besten ausgiebig von den motivierten und kompetenten Mitarbeitern der Wünschmann GmbH in Freudenberg beraten. Wir besprechen die Möglichkeiten und notwendigen Maßnahmen und finden genau das richtige Angebot für Sie.


Mehr über Wärmepumpen erfahren Sie bei unserem Systempartner Ochsner Wärmepumpen

Wünschmann GmbH

Heizungswartung und -inspektion
Mit Sicherheit Energie und Geld sparen


Regelmäßig in die Wartung und Inspektion der eigenen Heizungsanlage investieren. Der Kundendienst der Wünschmann GmbH übernimmt zuverlässig und schnell die Wartung und Inspektion Ihrer Heizungsanlage. Nutzen Sie fossile Energiequellen wie Öl oder Gas zum Heizen, kann eine gründliche Wartung bereits der erste Schritt in Richtung Energiesparen sein. Schon bei kleinen Ablagerungen im Heizkessel von nur einem Millimeter können Energieverluste von immerhin 6 % eintreten. Das kann sich jährlich mit ein paar Hundert Euro auf der Energieabrechnung bemerkbar machen. Man darf nicht vergessen, dass eine Heizungsanlage gewöhnlich jeden Tag
im Einsatz ist. Dementsprechend hat sie oft tausende Betriebsstunden hinter sich. Das hinterlässt Spuren. Die Folgen sind, ganz ähnlich wie bei einem Auto, Verschleißerscheinungen, Ablagerungen und Einstellungsveränderungen. Einmal entdeckt, können diese und andere Probleme in der Regel schnell und kostengünstig behoben werden. Darum sollten Sie jedes Jahr eine Wartung beziehungsweise Inspektion Ihrer Heizung einplanen. Verwenden Sie eine Gasheizung, können Sie mit wenig Aufwand für ein hohes Maß an Sicherheit sorgen und zudem die entstehenden Energiekosten so niedrig wie möglich halten. Sprechen Sie unseren Kundendienst an und vereinbaren Sie einen Termin!

Öl- und Gasheizung

Die Brennwerttechnik nutzt nicht nur die Wärme, die als messbare Temperatur der Heizgase bei der Verbrennung entsteht, sondern auch zusätzlich ihren Wasserdampf – aus diesem Grund haben Brennwertkessel einen besonders hohen Wirkungsgrad.
Moderne Brennwertkessel sind mit Ihren Hochleistungs-Wärmetauschern in der Lage, die in den Abgasen enthaltene Wärme fast vollständig zu entziehen und in zusätzliche Heizwärme umzusetzen.
Mit dieser Technologie erreicht ein Gas-Brennwertkessel einen Norm-Nutzungsgrad von bis zu 109%,
ein Öl-Brennwertkessel bis zu 104%. Brennwertkessel arbeiten dadurch besonders kostengünstig und umweltschonend.

Erneuerbare Energien

Holzpelletheizungen liegen voll im Trend und das aus gutem Grund: das Heizen mit Pellets ist, umgerechnet auf den Heizwert, zur Zeit rund ein Drittel billiger als mit Öl. Holz ist ein nachwachsender und damit sicherer Rohstoff – und Pellets lassen sich umweltfreundlich verbrennen. Beim Verbrennen wird nur so viel CO² freigesetzt, wie die Pflanze während des Wachstums gebunden hat.
Die kleinen, zylindrisch gepressten Holzpellets bestehen z.B. aus Sägemehl, Hobelspänen oder Restholz. Zwei Kilogramm Holzpellets haben ungefähr den Energiegehalt eines Liters Heizöl. Bei der Verbrennung von 1000 kg Pellets entstehen nur ca. 5kg Asche. Der anfallende Entsorgungsaufwand fällt also sehr gering aus.
Pelletheizungen von Fröling sind technisch ausgereift und laufen vollautomatisch. Eine Förderschnecke oder ein Saugsystem transportieren den Brennstoff vom Lagerraum zum Verbrennungsort. Eine exakte Dosierung – ja nach Wärmebedarf – ist möglich.

Solarenergie

Jahr für Jahr steigen die Kosten für fossile Energiequellen wie Gas und Öl. Die Verbrennung führt zur Freisetzung von großen Mengen an CO². Angesichts des Klimawandels ist dies unverantwortlich. Dazu kommt das Problem, dass die Ölreserven vermutlich kleiner sind als angenommen. Solarenergie ist eine ideale Alternative: Damit machen Sie sich unabhängig von fossilen Energieträgern. Die Strahlungsenergie der Sonne ist kostenlos und jederzeit verfügbar. Sie muss lediglich mit der entsprechenden Technik in Wärme beziehungsweise elektrische Energie umgewandelt werden. Das ist eine Investition, die sich mehrfach langfristig lohnt. Mit einer Solarthermie-Anlage lässt sich bares Geld sparen. Außerdem steigert es den Wert Ihres Eigenheims. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist, dass Solarenergie beinahe CO²-frei erzeugt werden kann. Zu der Wassererwärmung kommt die Möglichkeit einer Heizungsunterstützung. Wenn Sie dies anvisieren, muss die Anlage allerdings etwas größer angelegt werden. Die dazu notwendige Anlage besteht in der Regel aus Kollektoren, die nicht nur auf Schräg- oder Flachdächern, sondern nahezu überall am Haus angebracht werden können, einer Pumpe und einem ausreichend dimensionierten Pufferspeicher. Es gibt unterschiedliche Arten von Kollektoren. Die einfachen Modelle sind aus schwarz lackiertem Blech und Kupferrohren gefertigt. Das Blech absorbiert die Strahlungsenergie der Sonne. Die Wärme wird an ein Wärmeträgermedium in den Kupferrohren abgegeben. Effizienter sind Vakuumröhren-Kollektoren. Ähnlich wie einfache Flachkollektoren wird auch hier mit einem Absorber gearbeitet. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein Blech, sondern der Absorber steckt in einem evakuierten Glaszylinder. Durch das Vakuum wird der Absorber isoliert. Damit wird der Energieverlust sehr gering gehalten. Allerdings sind diese Kollektoren in der Anschaffung kostenintensiver. Lassen Sie sich vom Team der Wünschmann GmbH kostenlos und unverbindlich zu den aktuellen staatlichen Förderprogrammen für Solaranlagen und zur Heizungsmodernisierung beraten. Wir finden mit Ihnen die richtige Lösung und schnüren gemeinsam Ihr individuelles Paket.

Wartungen an Trinkwasser-Installationen


Regelmäßige Wartungen an Trinkwasser-Installationen gehören mittlerweile auch wie andere technische Anlagen regelmäßig gewartet, um Qualitätsprobleme beim Trinkwasser zu vermeiden und sich vor Wasser- und Qualitätsverlusten zu schützen. Dabei werden Sicherheits- und Sicherungsarmaturen und wichtige Funktionsteile
wie Dichtelemente, Entnahmearmaturen usw. überprüft. Undichte Spülkästen und Armaturen bleiben oft unbemerkt und verursachen große, unnötige Wasserverluste
zu Lasten des Verbrauchers.


Gesundheitsämter sind berechtigt, bei Trinkwasser-Installationen, die Trinkwasser an die Öffentlichkeit abgeben, Trinkwasserproben zur Überwachung der Einhaltung der strengen Grenzwerte der Trinkwasserverordnung durchzuführen.


Trinkwasser sollte nur eine begrenzte Zeit in der Trinkwasser-Installation verweilen, denn bei nicht regelmäßiger Benutzung, kann es seine Lebensmittelqualität verlieren, da Trinkwasser ein verderbliches Lebensmittel ist. Es wird daher empfohlen, abgelegene Entnahmestellen wie in Kellern, Garagen, oder Gästezimmern, regelmäßig zu nutzen, um durch Erneuerung des in den Rohrleitungen enthaltenen Trinkwassers die Trinkwasserqualität sicherzustellen.